Was sagt eigentlich Sophia Reinhardt zu Lactolevel?

Sophia ist Assistenzärztin der HNO Klinik Düsseldorf und war bis zum Jahr 2008 Leistungssportlerin im Bereich Volleyball und Beachvolleyball. Daher greift sie auf einen großen Erfahrungsschatz von verschiedensten Methoden der Leistungsoptimierung zurück.


Die Vorbereitung auf Wettkämpfe in dieser Größenordnung bedient sich immer verschiedenster Hilfsmittel, die gewährleisten sollen, auf den Punkt – für den Wettkampf – auf der Höhe seines Leistungspotentials zu sein. Die optimale Begleitung und Betreuung durch ein Team aus Trainern, Physiotherapeuten und Sportärzten kann auch durch kein spiroergometrisches Verfahren ersetzt werden, aber diese Verfahren sind eine unerlässliche Ergänzung zum ausgewogenen Trainingsplan.


Bereits in dem Blog „Verletzungen vorbeugen“, habe ich darauf hingewiesen, dass es ein wichtiger Faktor ist, die Trainingseinheiten so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten, um verschiedensten Körperstrukturen die Chance zu geben, sich anzupassen und um eine möglichst hohe Belastungsvariation zu gewährleisten. Auch im Fall von der ehemaligen Beachvolleyballerin Sophia wurde auf Abwechslungsreichtum in den Trainingseinheiten geachtet.


„Das ist immer vom Zeitpunkt der Saison abhängig!“


Wöchentlich mehr als 8 Trainingseinheiten, davon 5 Trainingseinheiten direkt am Ball und 2-3 Einheiten pro Woche Krafttraining in Kombination mit Koordination und Kondition. Das ist der Alltag eines Profisportlers!

Aber wie und wo kommt nun die Leistungsdiagnostik mit ins Spiel? – In diesem Fall aufs Volleyballfeld?


Ganz einfach: Um zum Saisonhöhepunkt auch auf dem Leistungshöhepunkt zu sein ist es wichtig, den Leistungsstand, Fortschritt und idealen Trainingsbereich messbar zu machen. Hilfsmittel sind neben Pulsuhren auch Konditionstests, Laufbandmessungen und Lactatmessungen über Blut aus dem Ohrläppchen, auch Lungenfunktionstests, VO2Max Bestimmungen über Maskenmessungen, EKG, Maximalkrafttestung und Sprungkrafttests stehen mit auf dem Trainingsplan. All diese Messungen sind wahnsinnig aufwendig. Für Hobbysportler sind sie neben dem zeitlichen Aufwand auch finanziell nicht unbedingt erschwinglich. Trotzdem geben sie einen wichtigen Aufschluss darüber, wo wir stehen.


„Lactolevel hingegen ist klein, handlich und ohne Schulung in eigenständiger Bedienung nutzbar.“


Außerdem schont das Gerät den Geldbeutel unserer Kunden. Als ehemalige Profisportlerin denkt Sophia, dass Lactolevel auch für einen Hobbysportler interessant ist.

„Es ist ein gutes Trainingsgerät und eine Hilfe!“ – und zwar für alle, die optimiert trainieren möchten!

Die aufwendigen Maskenmessungen, die normalerweise nur von Sportmedizinern durchgeführt werden, können mit unserer handlichen Trainingshilfe effektiv und eigenständig von dem Sportler durchgeführt werden.


Heute arbeitet Sophia – als Assistenzärztin in der HNO Klinik Düsseldorf – mit Lungenfunktionsprüfungen vor allem auf medizinischer Seite. Diese Testungen sind wichtig im Bereich von Allergien z.B. bei Asthma. Die Werte, die sich mit einem Lungenfunktionstests feststellen lassen geben unter anderem Aufschluss darüber, ob es sich um kontrolliertes oder unkontrolliertes Asthma handelt und eine Hyposensibilisierung begonnen werden kann.


Testungen mit Atemgasen können also in den verschiedensten Lebensbereichen von Bedeutung sein.

In jedem Falle geben sie Auskünfte über uns und unseren Körper, die für uns sowohl sportlich als auch medizinisch wegweisend sein können!